Prüfungszeitraum für das Abitur verschoben

Für die Abiturprüfungen 2020 hat das Land Niedersachsen einen neuen Fahrplan festgelegt. Demnach werden die Abiturprüfungen rund drei Wochen nach hinten verschoben.

Der erste Haupttermin für die schriftliche Prüfung soll nunmehr der 11.05.2020 (Fach Geschichte) sein, die letzte Klausur soll am 30.05.2020 im Fach Latein geschrieben werden. Der letzte mündliche Nachprüfungstermin ist der 08.07.2020. Die Abiturzeugnisse sollen vom 09.07.2020 bis 10.07.2020 ausgehändigt werden. Diesen Zeitplan hat das Niedersächsische Kultusministerium mit Blick auf die abzulegenden Prüfungen und die Bewerbungsfristen an Universitäten und Fachhochschulen erstellt. Ursprünglich sollte die erste Klausur am 20.04.2020 geschrieben werden. Ab diesem Termin soll nun voraussichtlich wieder Unterricht für die Abiturientinnen und Abiturienten stattfinden.

Quelle: Pressemitteilung des Kultusministeriums vom 27.03.2020

Weitere Infos: Neue Terminübersicht

Vom Planspiel zur Energiewende: plenergy in Bovenden

Auf geht’s in die junge Energiewende von Bovenden: Wir machen vom 17. bis 19. März 2020 mit bei „plenergy – Vom Planspiel zur Energiewende“. Die Energieagentur Region Göttingen e.V. organisiert plenergy in Kooperation mit dem Flecken Bovenden und unserer Schule. Es geht um politische Teilhabe, Klimaschutz und die lokale Energiewende.

An drei spannenden Projekttagen entwickeln rund 90 Schülerinnen und Schüler Ideen für die Energiewende vor Ort, sie sprechen mit Expertinnen sowie Experten und tauschen sich mit politisch Aktiven und Initiativen vor Ort aus. Mit dabei sind neunte, elfte und zwölfte Klassen der IGS Bovenden. Im Zentrum steht ein großer Energiewende-Rat, gebildet von den Jugendlichen. Darin stellen sie ihre Ideen vor und stimmen darüber ab. Bürgermeister Thomas Brandes übernimmt die Leitung des jungen Rats.

Seit 2019 bringt plenergy Ideen und Projektansätze von Jugendlichen in Kommunen. Das Projekt der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover ist 2019 an den Start gegangen. Die Energieagentur Region Göttingen e.V. setzt es als Kooperationspartnerin in der Region Göttingen mit Kommunen um. Das Bundesumweltministerium fördert plenergy durch die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) als „innovatives Klimaschutzprojekt mit bundesweiter Ausstrahlung“.

Mehr zum Projekt: www.plenergy.de

„Wie war das damals?“

Schüler zeichnen Comics zu den Ereignissen der Grenzöffnung im Eichsfeld

Von links: Lehrerin und Gedenkstättenpädagogin Franziska Bömeke, Comiczeichnerin Julia Zejn, Lene-Sophie Sturhan, Kim Nova Müller, Jannika Lutze, Noel Hunaeus, Tim Faber, Kira Matzurek, Jule Marie Fuhrmann, Marie-Sophie Neumann

Acht Schüler*Innen des 11. Jahrgangs der IGS Bovenden nahmen im Herbst 2019 – 30 Jahre nach dem Mauerfall und der Grenzöffnung – an einem länderübergreifenden Schülerprojekt in Kooperation mit dem Grenzlandmuseum teil.

Der erste Teil des Projektes fand im September statt. Hier trafen sich die Schüler*Innen mit den anderen Teilnehmern aus der thüringischen Bergschule Heiligenstadt zu einem dreitägigen Workshop im Grenzlandmuseum. Nach einem intensiven Kennenlernen, besuchten sie die Ausstellung des Museums. Auf dieser Grundlage führten sie Zeitzeugeninterviews zum Thema ,,Wie war das damals im Herbst 1989?“. Dabei erfuhren sie bewegende, witzige und einzigartige Geschichten, die sie kreativ in Comics umsetzten. Um diese spannende Aufgabe zu bewältigen, trafen die Schüler*Innen auf die Leipziger Comiczeichnerin Julia Zejn, die die Grundlagen des Zeichnens erkläre und anhand einer ihrer Comics zeigte, wie man eine Comiclesung durchführt. In den darauffolgenden Tagen wurde fleißig geschrieben und gezeichnet.

Die Comics entstehen

Die fertigen Produkte sind seit dem 9.November in einer Sonderausstellung im Grenzlandmuseum zu sehen. Außerdem wurden die Schüler*Innen von dem Förderer des Projektes, der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED Diktatur, nach Berlin und Potsdam eingeladen, um das Projekt zu präsentieren. Ähnliche Projekte fanden an sechs Stätten des Netzwerkes Eiserner Vorhang statt und wurden in Berlin zusammengeführt. Nach der Einladung in die Gedenkstätte Berliner Mauer und einem spannenden Vortrag über den Mauerradweg, waren die Schüler*Innen zu Führungen an der Bernauer Straße und der East Side Gallery eingeladen. Am nächsten Tag fuhren alle zusammen in das Schloss Cecilienhof in Potsdam, wo die Präsentation der Ergebnisse stattfand. Es wurde deutlich, dass das Projekt den Schüler*Innen sowohl historisches Wissen vermittelt hat als auch den Austausch der Teilnehmenden aus den unterschiedlichen Bundesländern gefördert hat.

Führung an der East Side Gallery
Die Gruppe des Grenzlandmusems Eichsfeld mit Schüler*Innen der IGS Bovenden und der Bergschule Heiligenstadt